Naturraum

Die letzten Südhänge des Mühlviertels zur Donau sind die wärmsten Gebiete Oberösterreichs und besonders gilt dies für die unteren Hanglagen von Plesching bis östlich von Perg. Wenn dann die Lagen örtlich noch windgeschützt waren, dann wurde hier auch früher Wein angebaut (bis 1780). Dies war bis zu den Napoleon-Kriegen im Weingraben der Fall.

Indiz für dieses etwas wärmere Klima ist das Vorkommen von zwei Insektenarten der Familie Tipulidae (Insecta, Diptera) im Weingraben. Tipula afriberia italia, bisher außerhalb Italiens nur hier und einmal in Niederösterreich gefunden und Tipula tenuicornis – ebenfalls aus dem Weingraben – eine östliche Art, die hier ihre westliche Verbreitungsgrenze hat. In Österreich wurde sie ansonsten in den wärmeren Gebieten Niederösterreichs und im Nordburgenland gefunden.